Carob

 

Carobpulver (Ceratonia siliqua) wird aus dem Johannisbrotbaum gewonnen. Es ist eine Pflanzenart aus der Unterfamilie der Johannisbrotgewächse innerhalb der Familie der Hülsenfrüchtler. Das Fruchtfleisch wird zu Carobpulver vermahlen, das dem Kakaopulver ähnelt, aber weniger bitter ist. Der natürliche Zuckergehalt und das spezielle fruchtig-karamellige Aroma des Pulvers erinnern geschmacklich an Kakao. Daher wird Carobpulver auch häufig zum süßen verwendet. Im Unterschied zum Kakaopulver ist Carobpulver sehr fettarm und frei von anregenden Substanzen wie Koffein oder Theobromin. Gut verschlossen ist es über mehrere Jahre haltbar. Der süße Geschmack kommt von den enthaltenen niedermolekularen Kohlenhydraten (Einfach- und Zweifachzucker). Außerdem sind 35 bis 45 % hochmolekulare Kohlenhydrate (Stärke und Ballaststoffe), etwa 5 % Eiweiß und etwa 3,5 % Mineralstoffe, sowie etwa 1 % Fett enthalten. Das ballaststoffreiche, fettarme Pulver enthält Vitamin A, B, Calcium und Eisen, wodurch es als diätetisches Lebensmittel und für Kinder geeignet ist. Das entzuckerte Fruchtmark des Johannisbrotbaums ist reich an unlöslichen Ballast- und sekundären Pflanzenstoffen. Sein Verzehr kann bei gesunden Menschen zu einer kurzfristigen Senkung der Blutfettwerte beitragen und gleichzeitig die Fettverbrennung ankurbeln. Carobpulver kann Kakaopulver in allen Funktionen ersetzen oder ergänzen. Es eignet sich z.B. für Desserts, Smoothies, aber auch in herzhaften Speisen wie z.B. Chilies.

Eine ausführliche Beschreibung der Ceratonia siliqua ist unter wikipedia zu finden: http://de.wikipedia.org/wiki/Johannisbrotbaum